User Reactions

Jean-Denis Lutz schreibt…

Ich habe Ihre Gold Edition Gläser an der ersten Weinmesse im Sihlcity gekauft – zusammen mit dem danebenstehenden Chateau Giscours 2006. Sie haben also Recht gehabt – die Gläser sind zwar die feinsten jemals von mir erlebten, dennoch unglaublich robust. Der Wein in diesem Glas schmeckt einfach immer eine Klasse besser. Seit ein paar Jahren nun geniesse ich meine Weine NUR noch in diesem Glas.

Nun ist es aber heute doch mal noch passiert, dass mir ein Glas beim abtrocknen aus den Händen geglitten ist. Interessanterweise brach es nur am Stiel. Das Glas an sich hat den Sturz überlebt, unglaublich. Ich habe nun eine Bestellung für den Ersatz in Auftrag gegeben.

Alles Gute und auf bald.

Ihr treuer Weinglastrinker
Jean-Denis Lutz

Paul Gregutt schreibt in seinem Waitsburg Cellars Newsletter:

What We Are Drinking

We are drinking some wonderful aged wines from the cellar, along with plenty of refreshing, chillable whites and rosés as we are in the midst of a record-setting heat wave. But apart from the wines, the most interesting new drinking wrinkle is the stemware. I have recently been introduced to a thrilling new wine glass from Gabriel-Glas, and had a chance to chat with designer René Gabriel about this innovative stemware.

I have been especially impressed by the aromatics released by this design, and René confirmed this.

“The main point of the glass,” he explained, “is to easily allow all the flavors coming up to your nose. I learned by doing this glass more about tasting wine and getting the flavors out. The largeness of the bottom is important. It’s like decanting on your nose. The second important factor is the distance from the liquid to your nose. And third, the opening of the glass is incredibly important. If too small, it doesn’t allow flavors out. If too open, it dissipates the flavors. These three elements are the secret to the glass.”

The glass was first introduced (via somms and wineries) in Austria, and is now making its North American debut. There are two versions – hand blown and machine made. Both are light as a feather, yet strong enough for the daily washings I give them. The website says they are dishwasher safe, but I’ll let someone else try that!

For a more detailed overview, visit gabriel-glasinternational.com.

Fritz Hutter

Es schrieb Fritz Hutter: Lieber Rene` Erst mal möchte ich Dir und Deiner Karin von Herzen Alles Gute für das Neue Jahr wünschen !!!! Ich komme gerade aus dem Keller zurück, und hab die 14er Fassweine probiert. 1x mit Riedel Chardonnay und einmal mit Gabriel , wirklich erstaunlich welcher Unterschied , aus dem Gabrielglas um mind. 50 % besser !!! Ja der Jg. 14 , war ja wirklich nicht leicht , und ich wundere mich ehrlich, daß aus solchen ( wirklich nicht schönen ) Trauben , durch Handselektion und besonders schonender Verarbeitung doch ( wie es sich im Moment zeigt ) auch sehr gute und auch hervorragende Weine entstehen konnten. Der Jg. 13 ist jetzt ( z. Teil noch im Fass ) optimal reif und legt sicher noch zu. Wenn Ihr wieder mal in der Wachau seid, lade ich Euch herzlich ein, uns zu besuchen, und die ( sicherlich interessanten ) Weine zu verkosten. mit herzlichem Gruß aus Mautern : Fritz Hutter III.

Roman Niewodniczanski

Es schrieb Roman Niewodniczanski vom Weingut Van Volxem:
Ich kann Dir kaum in Worten beschreiben, wie sehr mich dieses Glas begeistert! Unsere ohnehin schon duftbetonten Weine sind in diesem Glas noch viel beeriger und harmonischer, also in jedem anderen zuvor getesteten Glas – ohne das der zugegeben nur moderat vorhandene Alkohol in irgendeiner Art stören könnte. Ich bin somit wirklich begeistert und freue mich schon sehr darauf, bald bei der Präsentation meiner Weine komplett auf dieses herrlich leichte Glas umsteigen zu können.

René Graf

Es schrieb René Graf, Obersocken:
Immer, wenn ich meinen Schrank mit den Gläsern öffne, kommen leichte Hassgefühle Ihnen gegenüber auf, die ich aber sofort wieder unterdrücke. Ich besitze nämlich eine stattliche Anzahl Weingläser wie z.B. Zalto, Spiegelau oder Willsberger. Seit ich aber vor einigen Monaten das Gabriel-Glas gekauft habe, kann ich zuhause aus keinem andern Glas als aus Ihrem Gabriel-Glas mehr Wein geniessen. Daher meine Frage: Besteht die Möglichkeit, meine alten Weingläser einzuschmelzen und in Gabriel-Gläser (am liebsten Goldedition) umzutauschen? 🙂

Robert Langer

Es schrieb Robert Langer, München:
Letztes Wochenende habe ich an einer Probe mit recht alten (1907 – 1945) Bordeaux & Burgunder hier in München teilgenommen – nicht die Top Kaliber aus den Anbaugebieten, sondern eher die 2. Garde. Ich glaube Du machst manchmal etwas ähnliches in der Schweiz. Fast genauso spannend wie die Weine selbst war allerdings die Kombination dieser Oldies mit unterschiedlichen Gläsern – das Zalto Glas bspw. hat kleine Unsauberkeiten enorm hervorgebracht und manchmal an der Nase fast undrinkbar erscheinen lassen was beim Spiegelau Glas (das anscheinend etwas „schönt“) zwar nicht gross aber durchaus noch angenehm erschien. Einhellige Meinung am Tisch war allerdings dass für diese Altweine das Gabriel Glas die Aromen am schönsten & korrektesten abgebildet hat. Dachte das würde Dich freuen!